Modulare Weiterbildung in analytischer Psychotherapie

Wenn Sie eine Aus– oder Weiterbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie
absolviert haben und Ihr Behandlungsspektrum erweitern wollen, dann bietet Ihnen
unser dreijähriges Curriculum eine zeitlich und finanziell überschaubare Möglichkeit an:
Unser Angebot richtet sich insbesondere an:

  • Psychologische Psychotherapeuten mit tiefenpsychologischer Fachkunde, die
    analytische Psychotherapie als zweite Fachkunde erwerben wollen
  • Fachärzte für Psychosomatische Medizin oder Psychiatrie mit tiefenpsychologischer Fachkunde,
    sowie andere Fachärzte mit tiefenpsychologischer Weiterbildung,
    die die Zusatzbezeichnung „Psychoanalyse“ anstreben

Struktur und Rahmen

Die Weiterbildung ist in Module strukturiert und auf eine Dauer von 3 Jahren angelegt
Pro Jahr können ein Wochenblock, sowie bis zu vier Wochenendseminare belegt werden.
Hierdurch sind Zeit- und Kostenaufwand überschaubar und die Teilnahme ist auch
von außerhalb der Region aus möglich.

Insgesamt entspricht der Umfang der Weiterbildung den Vorgaben der Ärztekammern und
Kassenärztlichen Vereinigungen; darüber hinaus kann man sich für eine Mitgliedschaft
in der DGPT qualifizieren.

Lehranalyse und Supervision erfolgen bei von der DGPT anerkannten LehranalytikerInnen.
Diese können auch in Wohnortnähe gewählt werden, wenn die TeilnehmerIn außerhalb
der Region lebt.

Die analytischen Behandlungsfälle werden über unsere Ausbildungsambulanz abgerechnet. Die Weiterbildung orientiert sich an der aktuellen Behandlungsrealität und vermittelt Kompetenzen sowohl im hochfrequenten, als auch im modifizierten psychoanalytischen Setting.

Zu Fortbildungszwecken sind Seminarblöcke in begrenzter Zahl auch einzeln buchbar.

Zeitlicher Ablauf

In jedem Weiterbildungsjahr werden folgende Theoriemodule angeboten:

  • Ein Wochenblock (40 Std.)
  • Zwei Wochenendseminare (je16 Std.)
  • Zwei fakultative Wochenendseminare

Mit dem Selbststudium kommen so pro Jahr 80 bis maximal 112 Theoriestunden zusammen, was den Vorgaben der Kassenärztlichen Vereinigungen und Ärztekammern entspricht.

Die Theoriemodule sind als dreijähriger Zyklus konzipiert; daher ist grundsätzlich eine zeitlich flexiblere Gestaltung der Weiterbildung möglich. Es wird jedoch eine kontinuierliche Teilnahme an den Wochenblöcken empfohlen, um den Kontakt zur Teilnehmergruppe aufrechtzuerhalten.

Mit den analytischen Ausbildungsbehandlungen unter Supervision kann nach dem ersten Wochenblock begonnen werden.

Die Lehranalyse wird ab der Zulassung anerkannt und sollte die gesamte Weiterbildung begleiten.

Lehrinhalte

Themen im ersten Weiterbildungsjahr

  • Psychoanalytische Entwicklungstheorien
  • Psychoanalytisches Erstinterview
  • Indikationsstellung, Antragstellung
  • Analytische Haltung, Behandlungstechnik
  • Ethik

Themen im zweiten Weiterbildungsjahr

  • Behandlungstechnik
  • Therapieprozess in verschiedenen psychoanalytischen Schulen

Themen im dritten Weiterbildungsjahr

  • Das Unbewusste, Traumarbeit
  • Behandlungstechnik bei verschiedenen Störungsbildern
  • Identität und Gesellschaft

In allen Modulen werden die theoretischen Inhalte durch kasuistische Seminare ergänzt.

Kosten

In der nachfolgenden Tabelle haben wir die Kosten für die Weiterbildung (Gebühren für die Theoriemodule, Lehranalyse, Supervision, sowie Ambulanzkostenpauschale
für die Ausbildungsbehandlungen) den Einkünften aus den Ausbildungsbehandlungen gegenübergestellt.

Einkünfte (aus den Ausbildungstherapien):
600 Behandlungsstunden á 87€                52.200 €

Kosten:
Bewerbungsgespräch mit                             -160 €
2 LehranalytikerInnen

Seminargebühren:                                     -3.000 €
pro Jahr !.000 €

Betriebskostenpauschale:                       -13.050 €
25% pro Therapiestunde

Supervision:                                            -12.000 €
150 Stunden á 80 €

Lehranalyse:                                           -20.000 €
mindestens 250 Stunden á 80 €

Saldo über die ganze Weiterbildung   4.310 €

Wichtige Hinweise

Der Kalkulation liegen die derzeitigen Sätze für die Ausbildungsbehandlungen und die Ambulanz-Betriebskosten, sowie die gegenwärtigen Honorare für Lehranalyse und Supervision zu Grunde. Die Höhe dieser Beträge ist jedoch Veränderungen unterworfen, so dass wir für die angegebenen Zahlen keine Gewähr übernehmen können. Die Rechnung kann lediglich als Anhalt dienen.

Mehrkosten können z.B. auch entstehen,

  • wenn Sie die Lehranalyse über die Mindestanforderung von 250 Stunden hinaus fortsetzen
  • wenn Sie sich für eine Mitgliedschaft in der DGPT qualifizieren wollen
  • wenn Sie den Zeitraum von drei Jahren für das theoretische Curriculum verlängern
  • wenn Sie für die Seminare nach Heidelberg reisen und dort übernachten

Bewerbung

Sie richten Ihre Bewerbungsunterlagen mit ausgefülltem Fragebogen postalisch an unsere Ausbildungskoordinatorin Frau S. Süß. Diese nennt Ihnen zwei LehranalytikerInnen, mit denen Sie ein Termin für ein Bewerbungsgespräch vereinbaren.

Bewerbungsbogen für Ärzte

Bewerbungsbogen für Psychologen