Theorie

Zurück zum Hauptartikel

Der theoretische Teil besteht aus insgesamt fünfzehn Modulen (Blockseminaren), in denen jeweils ein psychoanalytisches Schwerpunktthema umfassend und aus unterschiedlichen Perspektiven behandelt wird. Pro Jahr können fünf Module belegt werden, die sich in einen Wochenblock (40 Std.) sowie bis zu vier Wochenendseminare (jeweils 16 Std.) aufteilen. Ergänzend finden während der Modulblöcke und fortlaufend kasuistisch-technische Seminare statt, in denen Sie Ihre Behandlungserfahrungen mit anderen Teilnehmer/-innen diskutieren und reflektieren können.

Zusammen mit dem Selbststudium von ca. 30 Stunden kommen pro Jahr 80 bis 134 Theoriestunden zusammen; in drei Jahren insgesamt damit 400 Stunden. Dieser Umfang entspricht den Aus- und Weiterbildungsrichtlinien der DGPT.

Die Theoriemodule sind als Zyklus konzipiert; daher ist grundsätzlich auch eine zeitlich flexiblere Gestaltung der Weiterbildung möglich. Es wird jedoch eine kontinuierliche Teilnahme an den Wochenblöcken empfohlen, um den Kontakt zur Gruppe der Teilnehmer/-innen aufrechtzuerhalten. Zu Fortbildungszwecken sind Seminarblöcke auch einzeln buchbar; hier ist die Zahl der Teilnehmer/-innen jedoch begrenzt.

Die folgende Übersicht entspricht dem derzeitigen Stand des Curriculums. Über Änderungen informieren wir Sie zeitnah durch separate Mitteilungen sowie in unserem halbjährlich herausgegebenen Semesterprogramm.

Erstes Weiterbildungsjahr
1. Wochenendmodul Psychoanalytische Grundbegriffe, Erstinterview
2. Wochenendmodul Operationalisierte psychodynamische Diagnostik (OPD)
3. Wochenendmodul Ethik, analytische Haltung und analytische Situation
Wochenmodul Psychische Entwicklung / Entwicklungspsychologie
4. Wochenendmodul Übertragung und Gegenübertragung
Zweites Weiterbildungsjahr
1. Wochenendmodul Abwehr und Interventionsformen
2. Wochenendmodul Das Unbewusste, Traumarbeit
3. Wochenendmodul Psychosomatik, Welterleben, Körper
Wochenmodul Psychoanalytische Schulrichtungen
4. Wochenendmodul Psychotherapie im Alter; soziale Einflüsse auf psychische Störungen
Drittes Weiterbildungsjahr
1. Wochenendmodul Identität(en) aus psychoanalytischer Sicht
2. Wochenendmodul Sexualität
3. Wochenendmodul Wissenschaft und Profession
Wochenmodul Störungsspezifische Variationen der Behandlungstechnik
4. Wochenendmodul Psychoanalyse in der beruflichen Praxis

Während der Wochenenden wird eine fokussierte Theorievermittlung mit konkreter Fallarbeit kombiniert, dabei wird u. a. auf Ton- oder Videomaterial zurückgegriffen. Für die einzelnen Blöcke wurde eine detaillierte Literaturliste entwickelt, die Ihnen das vor- und nachbereitende Selbststudium erleichtert.

Zurück zum Hauptartikel

.