Die Dichtermärchen und ihre psychoanalytische Interpretation

Ludwig Janus (A1/A12/B3)

Seit der Romantik gibt es eine neue Wertschätzung der Ausdrucksmöglichkeiten der Märchen, die ihren Niederschlag in einer großen Zahl von Dichtermärchen von Tieck, E.T.A. Hoffmann, Fouqué über von Chamisso bis hin zu Andersen u.a. fand, die die Kunstform des Märchens um die Dimension einer psychologischen Reflexion erweiterten, um die Konflikte der Seelenlagen ihrer Zeit zu erfassen. Diese Märchen nehmen in mancher Hinsicht die Darstellung komplexer Konfliktdynamik vorweg, wie sie dann später von der Psychoanalyse und Tiefenpsychologie formuliert wurden. Aufbauend auf der psychoanalytischen Märcheninterpretation und einem psychohistorischen Verständnis der Zeit kann diese Weiterentwicklung der Kunstform des Märchens konstruktiv erfasst werden.

Teilnehmer: Offen für Mitglieder und Aus- und WeiterbildungsteilnehmerInnen des HIT und anderer Institute. Anmeldung bitte per E-Mail an janus.ludwig@gmail.com (www.Ludwig-Janus.de)
Literatur: Arthur Häny (1994) Deutsche Dichtermärchen von Goethe bis Kafka. Manesse im dtv, München.
Zeit: Montag, 20.06.2016, 20.30-22.00 Uhr. Weitere Termine: 27.06., 04.07. und 11.07.2016

zurück zur Übersicht